Logo der EKD

Unterricht

"Stiller Schlichter": Eine Unterrichtseinheit zu Calvin

zurück

Calvins Lösung

1548 gab es noch keine psychologische Beratung oder Jugendämter, die sich um solche Streitfälle kümmerten. Calvin musste die Konflikte mit den Mitteln seiner Zeit lösen. Meistens fiel nämlich ihm die Aufgabe zu, nach den Beratungen im Namen des Konsistoriums eine Ermahnung auszusprechen und den Beteiligten ins Gewissen zu reden. In einem ähnlichen Fall der Familie Marquet sah Calvin das Problem so: Herr Marquet schlägt seinen Sohn und zerstört damit das Vater-Sohn-Verhältnis. Pierre Marquet provoziert seinen Vater, indem er ihn verhöhnt und sich zu einem Freund zurückzieht. Einen Lösungsweg suchte Calvin darin, dass er mit der ganzen Autorität des Konsistoriums den Vater tadelte: Ein Christ behandele seinen Sohn nicht so. Dann ermahnte Calvin den Sohn, er solle seinen Freund nicht gegen den Willen seines Vaters besuchen. Falls die beiden nochmal so heftig stritten, müssten sie erneut vor das Konsistorium kommen.

Diskutiert, ob Ihr Calvins Lösung für eine gute Lösung haltet. Welche Probleme seht Ihr?


EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2021 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 16. März 2021 14:53