Logo der EKD

Kino im Kopf

zurück

Einige Wochen später in einer Genfer Buchhandlung

In einer Genfer Buchhandlung erledigt Trechsel Geschäfte.

  • Ebenfalls anwesend ist der vornehm gekleidete, offensichtlich angetrunkene Perrin. Er kauft heimlich Spielkarten.
  • Beide beobachten einen Leichenzug auf der Straße. Es ist die Beerdigung von Idelette de Bure. Hinter dem Leichnam geht der sichtlich geknickte Calvin, neben ihm La Fontaine.
  • Perrin murmelt, das sei Gottes Gericht über Calvin.
  • Der verwunderte Trechsel fragt nach.
  • Perrin sagt, es sei sein Fehler gewesen, Calvin nach Genf zurückzuholen. Calvin wolle eine Gesellschaft nach biblischem Vorbild. Jeder, der dagegen verstoße, werde ermahnt und, wenn er sich nicht bessere, müsse er vors Konsistorium, selbst wenn er aus der gehobenen Schicht sei. Perrins Frau wurde vor das Konsistorium zitiert, weil sie bei einer Hochzeitsfeier getanzt und über Calvin gelästert habe; sie habe dem Konsistorium aber das Recht zu urteilen abgesprochen und sei dafür eingekerkert worden. Auch er selbst sei vor das Konsistorium zitiert worden – wegen angeblicher Trunkenheit und zügellosem Leben. Und jetzt habe man ihn vom Abendmahl ausgeschlossen. Nicht einmal Spielkarten könne man in Genf problemlos kaufen. Außerdem hole Calvin immer mehr französische Flüchtlinge nach Genf. Bald stellten sie die Mehrheit in der Stadt. Aber der Spuk nehme ein Ende. Gott habe Calvin gezeichnet. Zuerst sei Calvins Sohn gestorben, jetzt seine Frau. Viele lehnten Calvins Lehre ab. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann Calvin Genf erneut verlassen müsse.
  • Perrin zahlt. Er verlässt die Buchhandlung.
  • Trechsel steht allein vor einem großen Regal mit Calvins Werken, blättert in einigen Büchern. Er spricht den Ladenbesitzer darauf an, dass Calvin viele Bücher schreibe, seine Reformen aber nicht bei allen Genfern beliebt seien. Calvins Bücher seien ketzerisch und dürften in Frankreich nicht gedruckt werden, aber sie seien dort sehr begehrt.
  • Trechsel lächelt geschäftig, legt einen Stapel Bücher auf die Theke, zahlt und geht.

Zum Anhören und Herunterladen


EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2021 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Dienstag, 16. März 2021 14:53