Logo der EKD

Schüler Calvins

zurück

Johannes a Lasco

Johannes a Lasco (1499-1560), polnischer Baron, Diplomat, Humanist, reformierter Theologe und Glaubensflüchtling. Johannes a Lasco zählt zu den bedeutendsten europäischen Reformatoren des 16. Jahrhunderts. Einer polnischen Adelsfamilie entstammend - sein gleichnamiger Onkel brachte es zum Kronkanzler und später zum Primas von Polen -, erhielt er eine humanistische Ausbildung in seiner Heimat und an den besten italienischen Universitäten. 1521 wurde er zum Priester geweiht und begann eine Karriere in kirchlichen Ämtern und als Sekretär des polnischen Königs. Prägenden Einfluss auf ihn übte ein Besuch beim ungekrönten "König der Humanisten", Erasmus von Rotterdam, aus. 1525 lebte er für einige Monate in dessen Basler Haus und erwarb das Anrecht auf das Erbe der berühmten Bibliothek.

Nach einem Jahrzehnt politischer und diplomatischer Aktivitäten in Polen brach er, unzufrieden mit der Reformunwilligkeit der polnischen Kirche, 1537 erneut zu einer Reise nach Westeuropa auf. Er begegnete Melanchthon und befreundete sich mit dem niederländischen Theologen Albert Hardenberg. In Löwen schloss er sich protestantischen Kreisen an und heiratete, weshalb er 1540 nach Emden fliehen musste. Nach einer Reise nach Polen, in deren Verlauf er endgültig mit der dortigen Kirche brach, nahm er in Ostfriesland das Amt des Superintendenten an. Er bemühte sich um eine Neuorganisation des ostfriesischen Kirchenwesens und griff dazu unter anderem auch auf das Vorbild der Institutio Calvins zurück. Nach Verhängung des kaiserlichen Interims, dessen Annahme er verweigerte, musste a Lasco 1549 Ostfriesland verlassen und wurde in London Leiter der Gemeinden ausländischer Protestanten. Für die Gemeinden entwarf er eine programmatische Kirchenordnung und einen Katechismus.

In dieser Zeit begann auch der Briefkontakt zwischen Calvin und a Lasco, der bis zum Lebensende anhielt. Nachdem die Londoner Gemeinden 1553 unter der katholischen Königin Maria aufgelöst wurden, floh a Lasco zuerst nach Emden und später nach Frankfurt am Main. Dort kam es auch zu einer persönlichen Begegnung mit Calvin. Ende 1556 kehrte a Lasco nach Polen zurück und widmete sich in seinen letzten Lebensjahren dem Aufbau der dortigen reformierten Gemeinden, wobei der den Kontakt mit Calvin, aber auch mit Bullinger pflegte.

Henning Jürgens


EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2016 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 10. August 2016 11:00